HausHalten e.V

HausHalten e.V. nimmt Kontakt zu Eigentümern leerstehender Gebäude auf und vermittelt diese bei Interesse an neue Nutzer, die durch die Revitalisierung das Gebäude “bewachen” und somit als Hauswächter fungieren, die fortan auf das neue Wächterhaus ein Auge haben und es so vor weiterem Verfall bewahren. Das Grundprinzip der »Wächterhäuser« lautet: Hauserhalt durch Nutzung. Die Nutzung [...]

wachterhaus_foto_haushalten_e_v_null_euro_urbanismus.jpg
HausHalten e.V. nimmt Kontakt zu Eigentümern leerstehender Gebäude auf und vermittelt diese bei Interesse an neue Nutzer, die durch die Revitalisierung das Gebäude “bewachen” und somit als Hauswächter fungieren, die fortan auf das neue Wächterhaus ein Auge haben und es so vor weiterem Verfall bewahren.

Das Grundprinzip der »Wächterhäuser« lautet: Hauserhalt durch Nutzung. Die Nutzung des Hauses verhindert Vandalismus und grenzt Witterungsschäden ein, da sie von den Nutzern schnell entdeckt und behoben werden.

Die Eigentümer werden von Kosten entlastet, ebenso von der generellen Sorge um das Haus. Ihre Aufgabe ist es, die meist getrennten Hausanschlüsse von Elektrik und Wasser wieder anzuschließen und, teilweise mithilfe von Fördergeldern, das Gebäude soweit instand zu setzen, dass eine Nutzung möglich wird. Die Nutzer werden zu ‘Wächtern’ über das Haus. Sie richten sich die Räumlichkeiten nach ihren Vorstellungen her. Die Übernahme der laufenden Betriebskosten für das Haus, ihre handwerkliche Eigenarbeit in ihren eigenen Räumen und die Kontrolle des restlichen Gebäudes sind ihre Leistungen an den Eigentümer.

Rechtlicher Rahmen der Wächterhäuser ist eine Gestattungsvereinbarung zwischen Eigentümer und dem HausHalten e.V., in der die Übergabe der Nutzungsrechte auf den Verein für fünf Jahre festgelegt wird.

Die Kommune kann hierbei ohne große Kosten Wesentliches beitragen, sei es durch die zur Verfügungsstellung von Bürgschaften, Gemeindehaftpflicht oder kurzen Verwaltungswegen.

NSP

NSP

ATTITUDE